Donnerstag, 23. Dezember 2010

Kritik: The Tourist (19.12.2010)

Gesamteindruck:
Darsteller      
Drehbuch      
Dramaturgie  
Innovation      
Kamera/Optik
Soundtrack    


CINEtologisches Fazit:

Fuck... Sie sehen so ausgehungert aus! -  
Sie meinen sicher "ausgezeichnet".

Ich möchte voranstellen, dass ich mich den scheinbar grassierenden negativen bis vernichtenden Kritiken sowohl aus den USA als auch aus Deutschland nicht anschließen kann - vor allem, was das Zusammenspiel der Hauptdarsteller angeht.

Wenn man bedenkt, dass Tom Cruise für die Rolle des Frank Tupelo vorgesehen war, bin ich ausgesprochen dankbar für die Konstellation Jolie-Depp. Und für mich war es eben diese Kombination, die den Plot-Twist am Ende möglich gemacht hat.
Oben genanntes Zitat aus dem Film steht aber auch stellvertretend für einen Eindruck, den ich über die gesamte Laufzeit hinweg nicht los wurde: Ist Mrs. Jolie wirklich schon so unheimlich abgemagert?

An der handwerklichen Arbeit des Herrn von Donnersmarck besteht für mich ehrlich gesagt noch ein viel geringerer Zweifel, da ich die kritisierten Längen und Actionunterbrechungen als Zuschauer dankbar entgegengenommen habe.

Addiert man dazu die kameratechnisch hervorragend eingefangenen Bilder von Venedig, komme ich auf eine CINEtologische Sternenzahl von 5, die "schwächliches deutsches Hauptabendfernsehen, in das sich irritierenderweise Hollywood-Stars verirrt haben" beim besten Willen nicht erreichen würde.

Kommentare:

  1. Interessant, Du bist wirklich die erste positive Rückmeldung zum Film. Na, vielleicht gucke ich ihn mir morgen an, da lasse ich meine Mutter entscheiden :-))

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde den Film eigentlich auch nicht so schlecht. Das Drehbuch hat zwar sicherlich ein paar Schwächen, dennoch ist "The Tourist" ein relativ sehenswerter Film!

    AntwortenLöschen